Der neue VW Tiguan

SUV stehen immer noch hoch im Kurs. VW legt mit dem neuen Tiguan nach 2007 die zweite Generation auf und wird sich ganz sicher weiter über einen Bestseller freuen können. Premiere feierte der kleine Bruder des Touareg auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) vergangenen September in Frankfurt und ist nun zum Verkaufsstart (30. April) in drei Varianten erhältlich.


Er ist deutlich selbstbewusster und spürbar größer geworden; die Rede ist vom neuen Tiguan, mit dem VW sicher wieder einen großen Coup landet. Zur Markteinführung am 30. April gibt es einen Benziner mit 132 kW/180 PS für 34.450 Euro und einen 110 kW/150 PS starken Dieselmotor für 33.925 Euro; beide mit Allradantrieb und dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Der Selbstzünder wird obendrein für 30.025 Euro mit Frontantrieb und manuellem Sechsganggetriebe angeboten.

In der zweiten Auflage ist er doppelt gewachsen: Zum einen bei Abmessungen und Platzangebot, zum anderen in Sachen optischer Präsenz. Dazu erhält er neue Technik-Optionen wie einen Stauassistenten, mehr Sicherheitsausstattung schon in der Basis und ein ausgefuchsteres Offroad-Profil. Der Tiguan legt in Länge und Breite zu, während die Höhe leicht schrumpft und die Räder näher an die Karosserieenden rücken. Das sorgt nicht nur für stimmige Optik, sondern auch für spürbar mehr Platz im Innenraum. Die Fond-Passagiere freuen sich über drei Zentimeter mehr Beinfreiheit, der Kofferraum legt auf 520 Liter zu. Wer noch mehr Platz für Ladung benötigt, kann nun die Rückbank um 18 Zentimeter nach vorne rücken und  615 Liter verstauen. Werden die Sitze eben in den Boden versenkt, stehen sogar 1.655 Liter zur Verfügung. Hilfreich beim Beladen ist zudem die noch einmal um einige Zentimeter gesenkte Ladekante. Auch Fahrer und Beifahrer freuen sich über viel Platz und eine noch höhere Sitzposition. Das Cockpit ist aufgeräumt und wirkt mit seinen aufwendig lasergeprägten Kunststoffoberflächen edel und markant. Insgesamt setzt der Tiguan beim Innenraum hinsichtlich Ambiente, Verarbeitung und Technikoptionen einen neuen Maßstab.

Auch bei der übrigen Technik-Ausstattung fährt der VW vorne mit. Serienmäßig an Bord sind unter anderem sieben Airbags sowie ein kamerabasierter Spurhaltehelfer und ein Notbremsassistent mit Radartechnik. Gegen Aufpreis gibt es einen Stauassistenten, der im stockenden Verkehr das Lenken und Bremsen übernimmt und eine Umfeldüberwachung per Kamera, die auch bei Geländefahrten hilfreich ist. Genau dort unterstützt auch der optionale Haldex-Allradantrieb inklusive elektronischer Differentialsperre. Er ist an eine Fahrprofilauswahl gekoppelt, die neben vordefinierten Programmen für das Fahren auf Asphalt, Schnee und Geröll auch eine frei konfigurierbare Einstellung für ambitioniertere Offroadfahrer bietet. Auch wenn sich der Tiguan souverän im Gelände bewegt, bleibt sein Haupteinsatzgebiet die Straße. Dort fährt er sich gewohnt komfortabel und erstaunlich spritzig.

 

Fazit: Der Wolfsburger setzt in Sachen Kompakt-SUV in vielerlei Hinsicht neue Maßstäbe. Warum? Weil er das wohl reifste Kompakt-SUV im Volumensegment ist.


Stadtmagazin Landshut Regensburg